Ihr Moderator

„Böses Denken“ in den Neuen Kammern von Sanssouci. Susan Neiman (l) und Bettina Stangneth. © Kahle.

Buchen Sie einen erfahrenen Moderator in Berlin und Brandenburg – von Politik bis Philosophie. Zuletzt im Oktober 2019: „Einmischen in den Fall Italien“, Eine Diskussion über Gefühlspolitik und das Ideal der Freiheit. Mit Petra Reski („Mafia, 100 Seiten“) und Ulrich Ladurner, („Der Fall Italien“). Veranstaltet vom Brandenburgischen Literaturbüro und der Körber-Stiftung.  
Sehr gern habe ich die „Tafelrunde“ in den Neuen Kammern des Potsdamer Schlosses Sanssouci moderiert. Nach der letzten Diskussion in dieser Reihe (04. Oktober 2017) über Flüchtlingspolitik schrieb ein Journalist in der Märkischen Allgemeinen Zeitung darüber einen nicht nur mich empörenden Unsinn, woraufhin jedoch das Brandenburger Bildungsministerium die Förderung dieser Veranstaltungsreihe seines Brandenburgischen Literaturbüros einstellte. Diskussionsteilnehmer waren Robin Alexander, WELT (Buch: „Die Getriebenen“) , Stefan Aust (WELT-Herausgeber) sowie Martina Fietz (damals Focus, jetzt stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung). Machen Sie sich bitte selbst ein (Hör-)Bild: Der rbb hat in seinem Kulturradio, das seit Mai 2019 rbbkultur heißt, einen gekürzten Mitschnitt gesendet, den Sie hier anhören können. Immer noch sehr spannend!

 

Voltaire über die Tafelrunden
Friedrich II.
«An keinem Ort der Welt ist wohl je so
frei über allen Aberglauben der Menschen
gesprochen worden. Gott selbst wurde
nicht angetastet, aber allen denjenigen,
die in seinem Namen die Menschen
betrogen hatten, ließ man keine
Schonung widerfahren.»
Für das Bildungsministerium Brandenurgs
gilt dieses Leitmotiv offenbar nicht mehr. 

Am selben wunderbaren Veranstaltungsort (Foto oben) war es für mich als Moderator eine echte Herausforderung (ich habe Philosophie lediglich im Nebenfach studiert),  ein gewissermaßen „philosophisches Trio“ zu leiten – über „Böses Denken“ mit Prof. Dr. Susan Neiman, Direktorin des Potsdamer Einsteinforums (Buch: „Das Böse denken: Eine andere Geschichte der Philosophie“) und Bettina Stangneth (Buch: „Böses Denken“). Schon der große deutsche Philosoph Immanuel Kant hatte  1792 „Über das radicale Böse in der menschlichen Natur.“ geschrieben. „Radical“ kommt vom lateinischen „radix“, „Wurzel, im Grunde“. Der Mensch sei also von Natur aus böse, meinte Kant, und „er hat auch noch recht“, befindet Bettina Stangneth, Es ging also um die von Susan Neiman so gestellte Frage:  „Welchen Sinn hat es überhaupt, auf die Vernunft zu setzen (wie die Philosophen der Aufklärung. ika), angesichts eines Bösen, das aller Vernunft trotzt? Den im rbb-kulturradio, heute rbbkultur,  gesendeten Mitschnitt können Sie auf der Website des Brandenburgischen Literaturbüros hier anhören.

Foto:  © Hanns Martin Schleyer-Stiftung
Fotograf: Axel Joerss

Sehr interessant war auch ein auf Podien und im Publikum hochkarätig besetztes Gedenksymposium am 19. Oktober 2017 anlässlich des 40. Jahrestages der Entführung und Ermordung des ehemaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer. Das Thema des von mir moderierten Podiums war: „Freiheit und Demokratie – im Zeitalter von Entgrenzung und Fake-News“. Das Foto zeigt von links Roman Huber von Mehr Demokratie e.V.“, Ursula Weidenfeld, Journalistin. Ingo Kahle, Prof. Dr. Ulrike Ackermann, John Stuart Mill Institut, Prof. emer. Peter Graf Kielmannsegg. Als Moderator erinnere ich mich natürlich auch sehr gern an eine Situation nach Ende des Podiums, das u.a. von der weltweiten Migration und ihren Auswirkungen auf die westlichen Demokratien handelte. Der Aufbruch zum Mittagessen begann, als der seinerzeit 91-jährige Philosoph und Professor für Politische Theorie, Hermann Lübbe  aufstand und in den Saal rief, das sei die beste Diskussion gewesen, die er zu diesem Thema je gehört habe. 

 

Buchen Sie...

Ingo Kahle
radiomann@ingo-kahle.de
T.: +493055281296

Mehr lesen.

Ich komme noch einmal auf die „Tafelrunden“ zurück, weil ich Sie unbedingt aufmerksam machen will, dass Sie in der Mediathek des Brandenburger Literaturbüros auch den rbb-Mitschnitt einer weiteren hochinteressanten „Tafelrunde“ mit der Schriftstellerin Thea Dorn (zuletzt: Die Unglückseligen“, das ich besonders als Hörbuch empfehle (!) und dem Evolutionsbiologen Prof. Axel Meyer über Geschlechterunterschiede und „Gender Mainstreaming“. Titel – wie Meyers höchst interessantes Buch „Adams Apfel und Evas Erbe“.  auch Den mitschnitt des rbb-kulturradios, heute rbbkiltur, können Sie auf der Website des Veranstalters, des Brandenburgischen Literaturbüros, hier anhören. Sie zu diesem Thema auch meinen ausführlichen Aufsatz „Gender Studies versus Evolutionsbiologen“ in meinem Blog-Beitrag „Der Gender-Streit und die Wirklichkeit.

 

Weitere Veranstaltungen, die ich moderiert habe
Für mich erstaunlich offen war eine Diskussion über Europa in der Potsdamer Manége, Veranstalter: Konrad-Adenauer-Stiftung. Noch nie habe ich einen (ehemaligen) hohen Repräsentanten der EU wie den Ex-EU-Erweiterungs-Kommissar Günter Verheugen so kritisch über die EU-Administration und ihre Spitzenleute sprechen hören. Auf die Frage, ob er es klug von den EU-Staaten und der Kommission finde, gegenüber Großbritannien den Eindruck zu erwecken, man wolle das Land für seine Austrittsabsicht bestrafen (eine Tendenz, die auf Emmanuel Macron und Angela Merkel zurückgeht), zog Verheugen gegen diese Haltung der EU vom Leder. 

„Es war spannend, mit Ihnen zu diskutieren“, sagte ich zu Joschka Fischer nach einem Gespräch in der Villa am See in Premnitz am 15.10.2018 und er erwiderte: „Das gebe ich gern zurück.“ Thema und Anlass war unter anderem sein Buch „Der Abstieg des Westens – Europa in der neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts“  Veranstalter: Brandenburgisches Literaturbüro. Die Märkische Oderzeitung urteilte, ich hätte „durchaus unbequeme Fragen“ gestellt. Ich empfinde das als Kompliment. 

Das neue Buch des Mainzer Zeithistorikers Prof. Andreas Rödder habe ich am 06. Mai 2019 im Gespräch mit dem Autor in der Urania Berlin vorgestellt: „Konservativ 21.0 – Eine Agenda für Deutschland.“